Was man bei der Auswahl einer passenden Domain wissen sollte

Was man bei der Auswahl einer passenden Domain wissen sollte

Jede Domain ist wie eine Visitenkarte für eine Webseite

Domain registrieren

Wählen Sie die Domain mit Sorgfalt aus


Der erste Eindruck zählt, dieser Grundsatz gilt auch für Ihre Webseite. Dabei ist die Domain bereits vor allen anderen Merkmalen, wie etwa dem Design, den Inhalten und der Benutzerführung auf der Webseite ausschlaggebend. Warum ist das so? Besucher die durch Google oder andere Webseiten den Link zu Ihrer Domain anklicken nehmen zunächst nur die Domain und den Linktext war. Die Domain kann somit die Klickrate massiv positiv beeinflussen und steigern oder auch senken, wenn der Inhalt der Webseite gar nicht zur Domain passen sollte. Entscheidend ist auch, ob es sich um eine vertrauenswürdige Top-Level-Domain, d.h. ein bekannte und verbreitete Domainendung handelt. Damit gemeint sind Top-Level-Domains mit Endungen wie .de, .com, .net usw.

Welche Top-Level-Domains sind empfehlenswert?

Es gibt über zweihundert länderspezifische Domainendungen, die jeweils 2 Buchstaben umfassen. Am bekanntesten bei deutschsprachigen Webseiten sind .de für Deutschland, .ch für die Schweiz und .at für Österreich. Neben den länderspezifische Domainendungen gibt es generische Top-Level-Domains wie .com, .net, .info, .eu usw. Die mit Abstand meist gebrauchte Domainendung ist dabei. com (mit über 127 Millionen Registrierungen weltweit). Diese Domains wurden ursprünglich von US-amerikanischen Unternehmen verwendet, sind jedoch für jeden frei zugänglich und daher weltweit verbreitet. Viele Unternehmen und Brands, die international sind nutzen eine com-Domain. Ähnlich verhält es sich mit net-Domains und info-Domains, die für für Netzverwaltungseinrichtungen bzw. für Informationsanbieter vorgesehen waren. Inzwischen sind diese Domainendungen für jeden frei zugänglich und registrierbar. Welche Top-Level-Domain ist nun für Ihre Webseite geeignet?

Für eine deutschsprachige Webseite ist nach meiner Einschätzung eine de-Domain die erste Wahl. Entsprechend ist dies eine ch-Domain für Schweizer bzw. at-Domain für Österreicher. Dadurch haben Sie mehrere Vorteile. Diese Top-Level-Domains sind anerkannt und verbreitet und für die jeweilige Zielgruppe ist sofort ersichtlich, dass es sich um eine Webseite aus Deutschland (bzw. der Schweiz oder Österreich) handelt. Im Vergleich zu com-Domains sind auch die Registrierungsgebühren günstiger, weshalb eine de-Domain von vielen bevorzugt wird. Erst bei Kapitalgesellschaften kann auch eine com-Domain eine empfehlenswerte Alternative sein. Meist werden gerade bei größeren Unternehmen oder Brands ohnehin mehrere der bekanntesten Top-Level-Domains registriert (unternehmensname.de, unternehmensname.com usw.).

Was Sie beim Domainnamen beachten sollten

Sie haben sich für eine Domainendung entschieden, nun geht es an den eigentlichen Domainnamen. Hierbei kann man grundsätzlich mehrere Möglichkeiten unterscheiden. Die erste Möglichkeit sind Eigennamen als Domainnamen, so wie ich es mit meinem Blog gemacht haben stefan-ebersold.de. Eine weitere Möglichkeit sind Brands, d.h. Namen eines Unternehmens oder eines Produkts. Außerdem können beschreibende Begriffe, sogenannte Keyworddomains gewählt werden z.B. reiseanbietervergleich.domainendung (domainendung = .de, .com usw.). In diesem Beispiel sind die Keywords „Reiseanbieter“ und „Vergleich“ und es wird sofort deutlich, worum es auf dieser Webseite geht.

Auf kostenlose Domainendungen eher verzichten

Domainkosten

Bei Domains sollte man ein paar Euo im Jahr investieren

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten eine Domain kostenlos zu registrieren. Dabei handelt es sich dann nicht um eine de- oder com-domain sondern um exotischere Domainendungen wie z.B. eine tk-domain. Damit spart man zwar zunächst die Domainregistrierungsgebühren und jährliche Folgekosten, das verlorene Potenzial durch weniger Klicks auf eine solche Domains ist damit jedoch nicht aufzuwiegen. Daher empfehle ich jedem, der ein Internetprojekt starten möchte eine de-domain oder com-domain. Ein Praxistipp: Bei Domains gibt es je nach Anbieter teils erhebliche Abweichungen in den Konditionen. Daher sollte man auch beim Registrieren einer Domain vorab die Preise vergleichen. Da Domaingebühren jährlich wiederkehrende Gebühren sind, lohnt sich dies auf jeden Fall.

Bildquellen: „domain-registrieren.jpg“ CyberRabbit – pixabay.com / „domainkosten.png“ Tumisu – pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*